SACHVERSTÄNDIGENBÜRO
UND BÜRO FÜR MEDIATION
DR. KLAUS VOGEL


Mineralwolle

Glas- und Steinwolle sind die Hauptvertreter der Dämmstoffe aus Mineralwolle. Nach [1]-[2] werden als Rohstoffe für die Glaswolleherstellung u.a. Altglas, Quarzsand, Feldspat und für die Steinwolleherstellung Diabasgestein, Basalt und Dolomit eingesetzt.
Aus den bei ca. 1200 bis 1600 °C eingeschmolzenen Rohstoffen werden je nach Verfahren (z.B. Schleuder- und/oder Blasverfahren) die Mineralfasern gewonnen,  denen wasserabweisende Öle (z.B. Silikonöl) und Bindemittel (z.B. Phenolformaldehydharz) zugeführt werden.
Der Einsatz unterschiedlicher Rohstoffe und Produktionsverfahren bringt Mineralwolledämmstoffe in Form von Platten, Filzen, Matten oder  losen Dämmstoffen mit einer großen Bandbreite an Eigenschaften hervor. Demzufolge können Mineralwolledämmstoffe im Dach-, Wand- Deckenbereich genauso eingesetzt wie für Fußbodenaufbauten oder die Dämmung von z.B. Rohrleitungen.

Glas- und Steinwolle für den Wärme-, Schall- und Brandschutz.

Bild: Vogel

[1] UMWELTBUNDESAMT (Hrsg., 1998): Technische Maßnahmen zur Verminderung der Risiken durch künstliche Mineralfasern (KMF) sowie Anforderungen an mögliche Alternativen. UBA-Text 36/97.
[2] REYER, E., SCHILD, K., VÖLKNER, S. (2001): Kompendium der Dämmstoffe. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart: IRB-Verlag.

Dämmstoffe aus mineralisch-fossilien Rohstoffen Polystyrol Polyurethan Perlite